Sie haben noch keinen Führerschein:

Sie sind noch nie gefahren und wollen es nun lernen? Beachten Sie auf Ihrem Weg zum Führerschein folgendes.  

  • Ich leite Ihren Führerschein-Antrag an das Straßenverkehrsamt weiter.
  • Mobilität heißt auch Verantwortung.                                                                   Die Behörde entscheidet, ob Sie für Ihren Führerschein zusätzliche Bedingungen erfüllen müssen, zum Beispiel ein fachärztliches Gutachten oder eine medizinisch-psychologische Untersuchung. Ein technisches Gutachten kann die Hilfsmittel und Umbauten die Sie benötigen festlegen.
    Bei Ihrer Führerscheinprüfung fahren Sie ein Auto mit entsprechenden technischen Hilfseinrichtungen. Bei sehr umfangreichen Umrüstungen können Sie auch Ihren eigenen, für die Ausbildung umgerüsteten Wagen fahren. 

Sie haben schon einen Führerschein:  

 Manchmal wirft eine Krankheit oder ein unaufmerksamer Moment das Leben aus der Bahn. Weiterfahren wie bisher? Häufig unmöglich. Ich helfe Ihnen, trotz einer Behinderung mobil zu bleiben.

  • Sie erfahren plötzlich eine Behinderung? Eine bestehende Behinderung hat sich massiv verschlechtert? Dieses sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit der Fahrerlaubnisbehörde melden.
  • Auch hier wird eine Untersuchung notwendig.
  • Bei der medizinischen Diagnose überprüft der Arzt Ihren körperlichen Allgemeinzustand, Sinnesfunktionen und, falls notwendig, die neurologischen Funktionen.
  • Die psychologischen Tests überprüfen Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Reaktionen und Belastbarkeit.
  • Keine Sorge: Niemand erwartet von Ihnen Höchstleistungen. Sie müssen nur die Mindestanforderungen für Verkehrsteilnehmer mitbringen.
  • Das Straßenverkehrsamt trägt mögliche Auflagen und Beschränkungen in Ihren Führerschein ein.
  • Sprechen Sie mit mir, wie Sie Ihr Auto nach dem neusten Stand der Technik behindertengerecht umrüsten können. Wir sind für Sie da.

 

 

 

 

Unterricht und Auskunft:

Dienstag und Donnerstag ab 19 Uhr

oder jederzeit unter 0177-8984141 

Zur Anmeldung